Fountain for Zina, 2018

Installation
Material: Rohre, Verbindungsstücke, Gummidichtungen, diverse vorgefundene Objekte, Wasser

Die Arbeit "Fountain for Zina" entstand im Rahmen der Tbilisi Architekturbiennale. Die Gruppenausstellung "Block 76" fand in bewohnten Wohnungen eines sowjetischen sozialen Wohnungsbaus im Stadtteil Gldani statt.

Die Badezimmer der Wohnungen im Block 76 sind in der Mitte des Gebäudes angelegt und haben keine Fenster und natürliches Licht. Jedes Badezimmer verfügt über drei Wasseranschlüsse: zwei für die Lavabos und einen für die Dusche.

In der Wohnung Nummer 2 verlängern Metallrohre die Wasserhähne, lenken das Wasser um und führen es in der Badewanne zu einem Springbrunnen mit drei Speiern zusammen. Das natürliche Material wird zu einem Spektakel von Bewegung und Geräusch inszeniert und steht im Kontrast zu der soliden, höhlenartigen Umgebung.

Der Springbrunnen ist Zinaida - kurz Zina - gewidmet: der Grossmutter der jetzigen Bewohnerin. Zina war die erste Eigentümerin der Wohnung nach der Privatisierung der ehemaligen Sozialwohnung.

Videodokumentation: